Montag, 11. September 2017

Rezension: Stefanie Lahme - Das Glück ist einen Flügelschlag entfernt

 ©Ullstein
Das Glück ist einen Flügelschlag entfernt

Autorin: Stefanie Lahme
erschienen August 2017
ISBN: 9783958182059
gefühlvoll und viel vom wundervollen Irland


Urlaub – die schönste Zeit des Jahres. Lukas freut sich schon einige Wochen auf seine Auszeit in Irland. Seine Reiseroute, Ausflugsziele und Übernachtungsmöglichkeiten hat er detailliert geplant und übersichtlich festgehalten. Auch wenn sein Urlaub anders beginnt, als es ursprünglich gedacht war, ist er guter Dinge, dass er mit seiner Planung viele schöne Momente erleben wird.
Als er auf der Fähre auf Jo trifft, verändert sich die Aussicht auf die nächsten Wochen in Irland auf einen Schlag. Obwohl die beiden auf den ersten Blick so gar nicht zueinander passen, gewinnen sie bei einem Quiz ein Ferienhaus – gemeinsam. Chaos, Unstimmigkeiten und gereizte Nerven sind da vorprogrammiert und trotzdem lassen sich beide auf das Abenteuer ein – Ausgang ungewiss.


Der Schreibstil von Stefanie Lahme ist angenehm und flüssig. Anschauliche, detaillierte Beschreibungen lassen die wundervollen Schauplätze lebendig werden. Ich konnte mir beim Lesen sehr gut vorstellen, wie die Natur aussieht, mal übervölkert von Touristen, mal ganz einsam und idyllisch. Irland liegt nicht am anderen Ende der Welt, dadurch kennt man sicher die eine oder andere Ecke von Bildern. Ich war selbst noch nicht in Irland, hätte jetzt aber auf jeden Fall Lust, selbst mal hin zu reisen und die schönen Gegenden zu entdecken.
Besonders schön fand ich, dass die Ausflüge mit der persönlichen Entwicklung der beiden Protagonisten gekoppelt wurden. Jo und Lukas sind beide mit ganz eigenen Zielen nach Irland gekommen. Nun versuchen sie, ihre Pläne zu kombinieren und sich gegenseitig ihre Art des Reisens und Erlebens näher zu bringen. Es ist schön, die beiden dabei zu begleiten. Durch ihre vielen Unterschiede gibt es immer mal Reibereien, Neckereien und öfter was zu lachen. Die Reise als eine Art Wettstreit zu gestalten, gibt dem ganzen noch mal eine ganz andere Note. Wer am Ende die meisten perfekten Tage organisiert hat, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Das muss jeder Leser für sich herausfinden.

Durch den personalen Erzähler bekommt man einen guten Überblick über die Handlung. Die meiste Zeit der Geschichte verbringen Lukas und Jo gemeinsam. Doch auch die Passagen, in denen die Protagonisten allein unterwegs sind, werden so beleuchtet. Man lernt Lukas und Jo nach und nach besser kennen und ich fühlte mich die gesamte Zeit sehr nah dran. Die lebhafte Erzählweise macht es leicht, das Reisefeeling auf sich wirken zu lassen.
Im Verlauf der Geschichte werden die Gedanken und Gefühle von Lukas und Jo beleuchtet, auch wenn die beiden nicht aus der Ich-Perspektive berichten. Dadurch wird für den Leser deutlich, was in ihnen vorgeht und sie sich wünschen. Jo und Lukas sind sich in vielen Dingen ähnlicher, als sie selbst ahnen. Ihre Vorurteile, Zweifel, Ängste und manchmal auch der fehlende Mut halten sie davon ab, sich dem anderen zu öffnen und über die Sachen zu sprechen, die sie wirklich bewegen.
Seine Mauern kann man eben nicht von einen Tag auf den anderen ablegen, dadurch bleibt die Entwicklung in der Handlung nachvollziehbar und authentisch. Was hinter dem Geheimnis steckt, das bereits im Klappentext angedeutet wird, habe ich sehr früh geahnt, das war auf der einen Seite hilfreich um Andeutungen zu verstehen, auf der anderen auch schade, weil man einfach nicht so überrascht war, wie Lukas.

Eine schöne Geschichte mit viel Gefühl, den ganz persönlichen Ängsten, mit denen Jo und Lukas zu kämpfen haben und wunderschöner Natur, die Lust auf Urlaub macht und den Protagonisten die Augen öffnet.


Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen