Dienstag, 10. Oktober 2017

Rezension: Mirjam H. Hüberli - Rebell - Gläsernes Herz

 ©Drachenmond
Gläsernes Herz
Rebell 3

Autorin: Mirjam H. Hüberli
erschienen 10. Oktober 2017
Verlag: Drachenmond
ISBN: 978-3-95991-717-9
spannend, turbulent, gefühlvoll -toller Abschluss

Da es sich um den Abschlussband der Trilogie handelt, kann meine Rezensionen Spoiler in Bezug auf die anderen beiden Bände enthalten. Vorwissen ist auf jeden Fall zu empfehlen, da man sonst doch einige Wissenslücken haben wird, die sich auch im Verlauf der Handlung nicht komplett füllen werden. Und von Beginn an zu lesen lohnt sich, mir hat die Reihe gut gefallen!

Ich möchte inhaltlich gar nicht so viel verraten oder hier Gefahr laufen, irgendwas vorweg zu nehmen. Nur so viel: es wird sehr spannend, turbulent und die letzten Puzzleteile fallen an ihren Platz, so dass die Andeutungen und Hinweise ein rundes Gesamtbild ergeben. Lesen lohnt sich!


Bevor die Handlung direkt an den Abschluss von Band zwei ansetzt, darf Bo mal wieder ein wenig zu Wort kommen. Ich mag den Einstieg aus seiner Sicht sehr gern, da man sonst nur die Ich-Perspektive von Willow hat und seine Gedanken und Gefühle ein wenig im Dunkeln bleiben. Zusätzlich bekommt man noch mal einen kleinen Überblick über das, was zuletzt geschehen ist. Sollte man die anderen Bände nicht kennen, wird es aber vermutlich nicht reichen, um alles zu verstehen und die kompletten Zusammenhänge zu erfassen. Im Verlauf der Handlung sind kleine Rückblicke und Hinweise eingebaut, aber eher in Form von Erinnerungen, die sich nun zu einem Gesamtbild zusammen setzen lassen und nicht unbedingt, um viele Informationen in kurzer Zeit zu präsentieren.

Der Schreibstil von Mirjam H. Hüberli ist sehr angenehm, flüssig und bildhaft. Besonders schön finde ich die Beschreibungen der magischen Momente, die diese Handlungspassagen richtig lebendig machen. Das Wandern durch die Portale muss einfach unglaublich aussehen. Schön unterstützt wird die Geschichte durch die kleinen Illustrationen, die hier und da eingebaut sind.
Während im zweiten Band hauptsächlich Vella im Mittelpunkt steht, geht es nun auch wieder zurück in die Erdendimension. So werden begonnene Handlungsstränge aufgegriffen, fortgeführt und schön mit den aktuellen Entwicklungen verknüpft.

Die Figuren habe ich bereits in den vergangenen Bänden sehr lieb gewonnen und trotzdem kann man immer noch neue Seiten entdecken. Durch die Ich-Perspektive von Willow ist man bei der Protagonistin am intensivsten dabei und bekommt Einblicke in ihre Gedankenwelt, die immer wieder auf den Kopf gestellt wird. Zusätzlich zu den verwirrenden, für sie manchmal noch nicht zu ordnenden Informationen spielt auch ihr Herz verrückt und schlägt immer wieder Purzelbäume. Viel Zeit diese positive Gefühlsentwicklung zu genießen, bekommt sie jedoch nicht, denn die Zeit drängt.
Da Willow viel Zeit mit Bo verbringt, lernt man auch über den jungen Rebellen immer wieder Neues. Er hat sich im Verlauf der Trilogie, aus meiner Sicht, am meisten entwickelt. Was genau alles mit ihm passiert, möchte ich hier nicht verraten, das darf jeder Leser selbst erleben.

Durch gelüftete Geheimnisse und entdeckte Informationen, werden auch Verbindungen zwischen den Charakteren und Zusammenhänge in der bisherigen Handlung aufgedeckt. So ergibt die Geschichte nach den vielen turbulenten, spannenden und gefühlvollen Momenten ein rundes Gesamtbild, das nur wenig Fragen offen lässt. Am Ende darf man sich selbst ein wenig Gedanken machen, wie es nun mit den Figuren und den beiden Dimensionen weiter gehen wird. Vielleicht werden wir es ja irgendwann erfahren.

Ein schöner, spannender Abschluss einer fesselnden, abwechslungsreichen Reihe. Ich habe besonders den Rebellen Bo in mein Herz geschlossen und hatte viel Spaß, ihn bei seiner Entwicklung zu begleiten.


Vielen Dank an die Autorin für das vorab bereit gestellte Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen